Lebenslauf in Aufsatzform

Zu einer Bewerbung gehört ein Lebenslauf – das weiß vermutlich wirklich jeder, der im Berufsleben steht. Den meisten Bewerbern ist dabei ein tabellarische Lebenslauf geläufig, in dem stichwortartig persönliche Daten, Ausbildung und Erfahrungen sowie berufliche Stationen aufgeführt werden. Auch die Mehrzahl der Unternehmen setzt auf diese tabellarische Form und verlangt diese beispielsweise in ihren Stellenausschreibungen. Doch es gibt auch Lebensläufe in Aufsatzform – und zwar aus gutem Grund.

Was haben Unternehmen vom ausformulierten Lebenslauf?

Ein Lebenslauf in Aufsatzform besteht aus einem Fließtext, in dem alle relevanten Punkte nicht als Stichworte, sondern ausformuliert dargelegt werden. Einige Unternehmen oder Stiftungen verlangen diesen Lebenslauf oft sogar handschriftlich. So lassen sich zum einen Rückschlüsse auf die Persönlichkeit des Bewerbers ziehen. Vor allem bietet ein ausführlicher Lebenslauf in Aufsatzform Personalern aber auch die Möglichkeit zu erkennen, ob sich der Bewerber artikulieren und strukturiert formulieren kann. Schließlich gilt: Wer seine Gedanken klar, strukturiert und auf den Punkt wiedergeben kann, der weist diese Fähigkeit im besten Fall auch in seiner Arbeitsweise auf. Zudem spielt der schriftliche Ausdruck sowie Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion im Berufsleben eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Aufbau, Form und Inhalt – Tipps für den Lebenslauf in Aufsatzform

Auch bei einem ausführlichen und ausformulierten Lebenslauf liegt den Personalern daran, alle wichtigen Informationen möglichst auf einen Blick erfassen zu können. Halten Sie sich daher an die wichtigsten Punkte und vermeiden sie langatmige Ausführungen. Auch auf zu komplizierte und verschachtelte Sätze sollten Sie besser verzichten. Trotzdem sollte ein Lebenslauf in Aufsatzform die gleichen Fakten enthalten wie die tabellarische Version. Letztendlich sollte der Lebenslauf in Aufsatzform aber nicht vier Din-A4-Seiten überschreiten.

Heben Sie die Dinge hervor, auf die Sie in ihrem beruflichen Werdegang besonders Wert legen – und vor allem von denen Sie meinen, dass sie dem neuen Unternehmen einen Mehrwert bieten. Gerade im Fließtext drohen solche Punkte sonst unterzugehen.Achten Sie dennoch darauf, eine rote Linie in Ihrem ausführlichen Lebenslauf zu verfolgen und ihren Text logisch aufzubauen, etwa in chronologischer Reihenfolge: Springen Sie also nicht unbedingt von Ihrer letzten Anstellung zum Praktikum in der Uni und von da zum Workshop, den Sie zwischendurch auch mal gemacht haben, wenn diese Stationen nichts miteinander zu tun haben.

Betonen Sie bei Ihrer Formulierung unbedingt die Aspekte, die im neuen Job gefragt sein könnten. Dann wiederum kann es möglich sein, auch zeitliche Sprünge aufzuführen, sofern sie einen Sinn ergeben und für den Adressaten Ihrer Bewerbung von Relevanz sein könnten. Vermeiden Sie, Lücken im Lebenslauf wiederzugeben.

Aspekte gesondert hervorheben

Im Vergleich zum tabellarischen Lebenslauf können Sie hier auch Ihre Motivation und die Beweggründe für die Bewerbung anführen. Verbinden Sie dies am besten mit der Aufführung relevanter Aspekte Ihrer Ausbildung. Eine Möglichkeit ist es beispielsweise, auf die Teilnahme an einem Seminar hinzuweisen und dabei zu erwähnen, wie diese Veranstaltung Ihr Interesse vertieft hat für ein Thema, das auch im neuen Job eine Rolle spielen wird. Zudem können sie auch anführen, warum Sie sich überhaupt für die Berufsrichtung entschieden haben (etwa, wenn Sie den Beginn Ihres Studiums oder ein freiwilliges soziales Jahr angeben).

Wichtig: Gerade bei Aufsätzen schleicht sich oft der Fehlerteufel ein. Lassen sie daher einen Freund oder den Partner über ihren Lebenslauf lesen, genau wie auch über das Anschreiben. Sollten Sie sich zudem unsicher sein, ob Ihr Text in Formulierung und Aufbau den Standards entspricht, finden Sie im Internet für den Lebenslauf in Aufsatzform Muster.

Zusammenfassung

Wenn ein Unternehmen einen Lebenslauf in Aufsatzform verlangt, müssen sie nicht gleich in Panik ausbrechen. Vielmehr können sie dies als Chance auffassen, besonders relevante Punkte in Ihrem Leben entsprechend hervorzuheben und ausführlicher zu behandeln sowie Ihre Motivation darzulegen. Wenn Sie unsicher sind, orientieren Sie sich an einer Vorlage für den ausführlichen Lebenslauf in Aufsatzform.