Bewerbungsvorlagen

Die Bewerbung als Aushängeschild!

Auf die Erstellung der Bewerbungsunterlagen sollte viel Sorgfalt und Gründlichkeit verwendet werden, denn die Bewerbung vermittelt dem zukünftigen Arbeitgeber oder Ausbildungsbetrieb einen ersten und den wohl wichtigsten Eindruck über den Bewerber. In der Regel verlangen die meisten Unternehmen eine schriftliche Bewerbung, welche als gezielte Bewerbung oder Initiativbewerbung erstellt wird. Natürlich sind auch die Formen der Online-Formular-Bewerbung, der Bewerbung per E-Mail, der Bewerberhomepage sowie anonymisierte Bewerbungsverfahren möglich. Die Motivation für die unterschiedlichsten Bewerbungsverfahren ist verschieden begründet. So nutzen große Unternehmen, um den hohen Verwaltungs- und Auswahlaufwand zu minimieren sogenannte Online-Masken mit einem ausgewählten Mitteilungs- und Informationsrahmen, um eine Vorauswahl zu treffen, an welche sich dann aber regelmäßig die Abforderung der kompletten Bewerbungsunterlagen anschließt.


Sorgfalt und Gründlichkeit bei der Erstellung, egal welches Bewerbungsverfahren!

Allen Bewerbungen ist es eigen, dass hiermit vom Bewerber ein Angebot unterbreitet wird, diesen aus der Masse für das beworbene Tätigkeitsfeld oder die Ausbildung auszuwählen. Hierbei können schon bei Darstellung, Form und Ausdruck sowie dem vermittelten Inhalt und Informationsgehalt grobe Fehler unterlaufen, die leicht vermieden werden können. Völlig selbstverständlich sollte sein, dass die Bewerbungsunterlagen in einer ansprechenden, stilvollen, sauberen Form und frei von orthografischen und grammatikalischen Fehlern sowie in der richtigen Systematik und Reihenfolge eingereicht werden.

Planvolles und systematisches Vorgehen im Bewerbungsverfahren

Vor der eigentlichen Erstellung einer Bewerbung steht die Beschäftigung und Recherche mit dem eigentlichen Berufswunsch oder die Suche nach einer neuen oder anderen Arbeitsstelle. Unabhängig davon, ob die Suche als Schüler, Student, Berufsanfänger, Wiedereinsteiger, Quereinsteiger erfolgt oder schlichtweg in dem Wunsch auf einen  Arbeitsplatzwechsel ihre Grundlage hat, steht als erstes die Beschäftigung mit dem Arbeitsplatzangebot oder Ausbildungsplatzangebot im Vordergrund. Hier bieten Inserate in den Printmedien oder im Internet, bestimmte Internetplattformen, Berufsmessen und Bildungsmessen sowie die Bundesagentur für Arbeit erste Ansätze. Ist der Berufswunsch oder der neue Arbeitsplatz eruiert, kann mit der Recherche über das Unternehmen, die Behörde, die Ausbildungseinrichtung oder sonstige Institution begonnen und die Bewerbung gefertigt werden, um dann auf eine Einladung zum Bewerbungsgespräch oder Auswahlverfahren zu hoffen und zu warten. Mögliche Absagen sollten nicht abschrecken sondern als Erweiterung des Erfahrungskreises genutzt werden.

Aufbau der Bewerbung

Die Bewerbung ist in einer ansprechenden Mappe einzufügen, um einen ordentlichen, sauberen und sich möglicherweise von der Masse abhebenden Eindruck beim Personalchef zu hinterlassen.

  • Bewerbungsmappe
  • Deckblatt / Foto
  • Anschreiben / Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf
  • Kompetenzdarstellung / Kompetenzprofil
  • Anhang
  • Referenzen (im Einzelfall)

Sinn und Zweck von Bewerbungsvorlagen

Die schriftliche, ausführliche Bewerbung ist die am meisten abgeforderte Bewerbungsform, so dass hierauf das wesentliche Augenmerk gerichtet wird. Die dortigen Feststellungen gelten natürlich ebenfalls für die anderen Bewerbungsformen.

Nicht jeder verfügt über die Gabe, wortgewandt und mit sicherem, sauberem Stil die eigene Persönlichkeit mit allen fachlichen und sozialkompetenten Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten dem zukünftigen möglichen Arbeitgeber bzw. Ausbildungsbetrieb zu vermitteln. Hier kann es hilfreich sein, auf Vorlagen zurückzugreifen, welche wesentliche Aspekte, Tatsachen und Umstände aufzeigen, die für ein Bewerbungsschreiben um einen bestimmten Arbeitsplatz oder Ausbildungsplatz wichtig und notwendig sind. Oftmals fehlt zur Erstellung einfach nur einen gute Idee oder es gilt eine „Schreibblockade“ zu überwinden. Die Vorlage selbst, ist eine Möglichkeit, die eigene Darstellung anhand eines qualifizierten Beispiels zu erstellen. Hierbei darf nicht vergessen werden, dass eine Vorlage einen Rahmen bildet, der an entsprechenden Stellen durch den Anwender der Vorlage einfach um eigene Ausführungen ergänzt und geändert werden kann und sogar muss. Der aufgezeigte Rahmen der Vorlage hat zudem den Vorteil, dass eine Abfolge, ein gewisser Stil und auch der Umfang aufgezeigt wird, der eingehalten werden kann, so dass im Ergebnis ein zum Beispiel aussagekräftiges Bewerbungsanschreiben entsteht.

Auf dieser Internetplattform sind wichtige Informationen, Vorlagen und nützliche Tipps für eine chancenreiche Bewerbung zu finden.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass vorstehende Informationen und Darstellungen mit größtmöglicher Sorgfalt vorbereitet wurden. Dies ersetzt jedoch nicht die eigene Recherche und Sorgfalt, da jeder Bewerbungssachverhalt individuell gelagert ist.